Instandhaltung 4.0 – die Mitarbeiter

Das größte Problem der Instandhaltung liegt darin, langjährige Mitarbeiter mit den zu erwartenden Gegebenheiten frühzeitig und konsequent vertraut zu machen.

Bereits in 2014 reklamierte das Consultingunternehmen dankl+partner, dass es den „Schrauber“ vor Ort an den Anlagen weiterhin geben wird. In Zukunft werden vermehrt Planer zur Analyse & Visualisierung benötigt, um den Forderungen der vorbeugenden Wartung zu entsprechen.

Die Hierarchien dazwischen sieht der Consultant in einem unvermeidbaren Auflösungsprozess und fordert umfangreiche Schulungen, um Mitarbeiter adäquat vorzubereiten.